Jubiläumsgala auf der Hohentwiel

BSC_Logo_Profilbild-01

Autor: Heidi Kalb Vogel

Bild: Ulrich Herburger

Sich erinnern und die Zukunft gestalten

Freitagabend, 6. August 2021, Boarding auf der Hohentwiel. 130 Mitglieder und Freunde des Bregenzer Segelclubs (BSC) sind gekommen, um auf dem Jugendstil-Dampfschiff die seit fünf Generationen gepflegte Gemeinschaft von Segelbegeisterten zu feiern.    

Eine Gemeinschaft gilt als ursprünglichste Form des Zusammenlebens und als Grundelement der Gesellschaft. Sie zeichnet sich im besten Fall durch eine starke, nicht ausgrenzende Verbundenheit aus – oftmals über Generationen. Solch eine Gemeinschaft scheint der Bregenzer Segelclub zu sein. Melitta und Reinhardt Hutle, seit 50 Jahren im Club, formulieren die Verbundenheit so: „Der Segelclub war unsere Sommerfamilie. Im Mai gab es ein Wiedersehen mit den Familien, man konnte an den Kindern, an deren Heranwachsen über die Wintermonate sehen, wie die Zeit vergeht. Nach der Arbeit sind wir häufig direkt in den Club gegangen, die Kinder haben wir mitgenommen. Der Segelclub war im Sommer unser Wohnzimmer.“

(Bildtext: Begrüssung im“BSC-Wohnzimmer“. Die Hohentwiel war von 1964 bis 1984 das schwimmende Clubhaus im Bregenzer Sporthafen.)

Geschichten wie diese werden am Galaabend viele ausgetauscht – auch über die Tische hinweg. Das ist gut so. Jedoch braucht es auch den Blick nach vorne, ein Zukunftsbild, wie es Urs Hämmerle, seit Juni 2020 Präsident des BSC, in seiner Rede erwähnt. Im Gespräch erzählt er, dass ihn das Thema Zukunft seit seinem Antritt sehr beschäftigt. Wie gestaltet der Club die Ressourcen im Bereich Fahrtensegeln und Regattasegeln? Wie wird gewichtet, bei 71 Liegeplätzen und fünf Regattabooten? Was will der Club den aktuell 300 Mitgliedern für ihre Mitgliedschaft zurückgeben? Der Wunsch, in der Breite viel zu erreichen, steht im Raum. Ein strategisches Zukunftsbild ist in Erarbeitung, wird den Mitgliedern vorgestellt und diskutiert werden. Sicher ist für den Präsidenten, dass es für die unter 30-Jährigen mehr Autonomie geben wird. Er sieht das Bild von eigenverantwortlichen Jugendlichen vor sich, deren Entscheidungen nicht über den Vorstand laufen. Im Bereich der unter Zwölfjährigen ist gegenwärtig eine starke Dynamik feststellbar. Kurse mit über 40 Kindern in zwei Wochen – da gibt es Aufholbedarf in der Infrastruktur…

(Bildtext: Karla Strolz, seit zwei Jahren Mitglied im BSC-Crewpool, moderierte charmant und gekonnt durch den Abend. Begrüßte Kapitän …., Heino Huber zauberte ein feines Vier-Gang-Menü, das Kaufmann Quartett sorgte für gute Stimmung und BSC-Präsident Urs Hämmerle freute sich gleichermaßen über die zahlreichen Vertreter aus der Bodensee-Segelszene und die zahlreichen Clubmitglieder. Vor ausgebuchter Hohentwiel präsentierte er seine Gedanken zur Vergangenheit und Zukunft des BSC)

…Beim Festlegen des Zukunftsbilds 2030 könnte der BSC wieder einmal beweisen, was Markus Sagmeister, Präsident des Vorarlberger Landessegelverbands, VLSV, so formuliert: „Der Bregenzer Segelclub war immer schon federführend unter den Segelclubs, sei es bei der Themenvorgabe, im sportlichen oder im gesellschaftlichen Bereich. Er war immer schon der „Grand Seigneur“ unter den Segelvereinen.“…

(Bildtext: Am gefühlt ersten trockenen Sommerabend seit Wochen wurden am Oberdeck eine gute Stimmung geweckt, die bis nach Mitternacht anhalten sollte.

Klaus Peter Reiser, Präsident des Bodensee-Segler-Verbands und Präsident des Yachtclubs Überlingen, hat die Anreise nicht gescheut, um bei der 125-Jahr-Feier dabei zu sein. Er ist überzeugt, dass jede der fünf Generation des BSC das Vereinsleben geprägt hat. Als entscheidend für die Zukunft eines Clubs sieht er das Erleben einer offenen Gemeinschaft. Und das bedeutet mehr, als einen Liegeplatz am See zu haben. Die Jugendarbeit wird auch in Zukunft wichtig sein, auch mit wenigen Jugendlichen. Was bedeutet für ihn persönlich das Segeln? „Nirgendwo kann man so schön entspannen. Segeln am Bodensee ist ein Reisen weit, weit weg. Oder anders gesagt, Segeln ist eine Reise, die man abends von sechs bis zehn noch machen kann und danach völlig entspannt zurückkommt.“…

(Bildtext: Es gratulieren der Bodensee Segelverband, der Yachtclub Bregenz und der VLSV stellen sich sogar mit Geschenken ein. Ganz besonders freut sich Urs auch über die Flaggengala von Dieter Reisinger, der seine aktive Segler-Laufbahn beendet hat. Den Flaggensatz seiner Hallberg Rassy wir der BSC in Ehren halten.)

…Drei Geschenke von Gratulanten stehen für Urs Hämmerle symbolisch für die Grundpfeiler und Werte des BSC: „Das Bild des legendären Segelbootes Elfe II des BSC, das der Präsident des benachbarten Bregenzer Yachtclubs, Berthold Bischof, überreichte, steht für unsere Tradition. Ein Opti-Segel, des VLSV, also der weiteren sechs Segelclubs im Lande, steht für die Zukunft. Und die Flaggengala von Dieter Reisegger, die das langjährige BSC Mitglied wegen Aufgabe des Segelsports von seiner Hallberg Rassy, die in Kroatien lag, mitbrachte, ist die Anerkennung für die vielen schönen Stunden und steht für die Gemeinschaft des Bregenzer Segelclubs.“…

(Bildtext: Zwischen den Gängen vor dem Heimathafen ein Begrüßungssignal, frische Seeluft und warme Erinnerungen an die Bregenzer Bucht. Gibt es etwas Schöneres?)

…Beato Barnay, geboren 1930, verfasste zum Jubiläum eine Schrift über den Beginn seiner Segler-Laufbahn und sein erstes Boot, das an der Wiege dazu Yachtclub stand. In einem Interview berichtet er sich nochmal an diese Zeit. Zwei Dezennien, eine Generation lang, beheimatete die Hohentwiel im Sporthafen von Bregernz den BSC. Wolfgang Tschanun erinnerte sich an seine Jugend- und Studentenerlebnisse im BSC und betonte dabei die Bedeutung des Clubs für die Sozialisation junger Menschen, die sich im Segeln auf Augenhöhe finden mit Erwachsenen am Höhepunkt der beruflichen Karrieren. Alexandra Wacker gab einen Einblick in das Bemühen, die Hohentwiel vor dem Verschrotten zu retten. Ihr Vater, Romedius Wacker, hat dabei eine wichtige Rolle gespielt. Uli Diem stellte einen neuen Ansatz, die Clubgeschichte fortzuschreiben, vor. Nachdem der Clubhistoriker Tilman Kuner zum 100-Jahr-Jubiläum seine Club-Geschichte präsentierte, wurden nun um 125-Jahr-Jubiläum rund 20 Beiträge zur Geschichte der letzten 25 Jahre verfasst und im Internet publiziert. Das ist auch der Ort, wo der Club in Zukunft neue Beiträge zur Historie des BSC kontinuierlich veröffentlichen will…

…Der festliche Abend klang stimmungsvoll aus. Ein bedeutendes Jubiläum, ein gelungenes Fest.

Weitere Beiträge

BSC Marsch