J/70 bei der VLSV/BSC Clubmeisterschaft 2021

BSC_Logo_Profilbild-01

Autor: Sophia Hageneder

Bild: Niklas Ausfelder

Praxis als bester Lehrmeister

Am Samstag den 10. Juli war es, fast einen Monat nach der Regatta in Kreuzlingen, endlich wieder so weit: Beide J/70 des BSC bzw. die Mitglieder des Crewpools konnten ihr Können wieder einmal unter Beweis stellen. Auf der „Pfänder“ segelten Claudia Mehser, Sarah Nigsch und Martin Tritsch – wohlgemerkt nur zu dritt statt wie üblicherweise auf einer J/70 zu viert. Das Team auf der „Beerli“ bestand aus Hannah Sophia Jäger, Karla Strobl, Nathan Harrold und Sophia Hageneder.

Regatta-Vorbereitung
So wurden am Samstag bereits ab 9 Uhr die Boote aufgebaut und nach kurzen Positionsbesprechungen ging es auch schon aufs Wasser. Dort hieß es einsegeln, Bedingungen beurteilen und alles für den ersten Start vorbereiten. Das funktionierte aber für das Team der Pfänder besser als für die Crew der Beerli, die sich lange mit dem schwer zu verstauenden Motor beschäftigen musste. Dennoch konnten schließlich alle Probleme (außer das Entfernen von Seegras am Kiel) behoben und pünktlich über die Startlinie gesegelt werden.

Die Wettfahrten
Diese erste Wettfahrt verlief für beide Teams relativ zufriedenstellend (Pfänder Platz 18, Beerli Platz 20). Ehrgeizig wie wir sind, wurde anschließend eifrig über Verbesserungspotential diskutiert und einige Dinge gefunden, die in der zweiten Wettfahrt besser gemacht werden sollten. Nach einer kurzen Wartezeit in der sich der Wind vorübergehend verabschiedete, ging es kurz vor vierzehn Uhr wieder los und die Startlinie konnte bei gutem Wind zum zweiten Mal übergequert werden (dieses Mal sogar ohne bremsendes Seegras am Kiel!). Die Brise währte allerdings nicht allzu lange und nachdem beide Boote auf der zweiten Kreuz Schwierigkeiten hatten die Luvboje zu erreichen, musste die Wettfahrt um 14:45 Uhr abgeschossen werden.
Leider ging sich keine weitere Wettfahrt aus, und der Regattatag „musste“ mit einer kurzen Abkühlung im See sowie mit Freibier und Bratwürsten (Danke an den VLSV und BSC!) ausklingen.

Fazit

Was für ein Abschluss eines guten Segeltags, der uns einmal mehr unsere Stärken und Schwächen zeigte: So werden wir in Zukunft versuchen, die guten Starts weiterzuführen und uns in den nächsten Trainings vermehrt auf den Bootsspeed, wo es noch einiges an Potential nach oben gibt, fokussieren.

Abschließend möchten wir uns an dieser Stelle bei allen Teilnehmenden, Organisierenden und Sponsoren herzlich für diesen gelungenen Tag bedanken!

Zm Fotoalbum von der VLSV-Clubmeisterschaft, gleichzeitig Clubregatta des BSC

Weitere Beiträge

BSC_Logo_Profilbild-01

Wilhelmer/Herburger

BSC Marsch